Werkstätten für Demokratie

Ein Projekt für Jugendverbandsarbeit mit jungen geflüchteten Menschen.

Seit August 2016 engagierten sich auch wir Falken im Rahmen des Projektes „Werkstätten der Demokratie“  des Hessischen Jugendrings (hjr) zu Förderung von Prävention, Integration, Partizipation und Demokratieerlernen. Das Projekt wird im Rahmen des Landesprogramms „Hessen – aktiv für Demokratie und gegen Extremismus“ gefördert. Innerhalb des Projektes werden Partnerschaften zwischen Jugendverbänden des hjr oder ihren Untergliederungen und Jugendhilfeeinrichtungen für minderjährige Geflüchtete aufgebaut und projektförmige, regelmäßige Angebotsformen für unbegleitete minderjährige Geflüchtete erarbeitet und umgesetzt.

So arbeiten die Ortsgruppen in Marburg und Darmstadt eng mit einer Einrichtung für unbegleitete minderjährige Ausländer*innen aus dem Stadtteil zusammen. In beiden Projekten besteht die zentrale Projektarbeit darin, den jungen Geflüchteten einen Raum, und damit einen Rahmen, zu bieten, den sie selbstorganisiert und nach eigenen Interessen gestalten können. So verlassen sie die soziale Isolation der Unterkünfte und werden im Sozialraum aktiv. Durch das Angebot lernen sie Jugendverbandsarbeit mit ihrem vielfältigen Angebot und Möglichkeiten kennen. Im Falkenraum treffen sie auf andere Jugendliche, schließen Kontakte und Freundschaften und tauschen sich in formlosen Gesprächen über Alltägliches und Persönliches aus. Gemeinsam gestalten sie ihre Freizeit nach ihrem Interesse – trinken Tee, kickern, kochen, basteln, spielen oder chillen einfach. Auch Hausaufgaben machen die Kinder und Jugendlichen auf eigenen Wunsch hin gemeinsam.

Begleitet wird das Projekt durch konkrete Aktionen bzw. Rahmenangebote. So werden Graffiti- und Hip-Hop-Work-Shops angeboten, die Jugendlichen erarbeiten gemeinsam ein Gartenprojekt oder besuchen gemeinsam andere Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Stadtteil. Auch Anwohner aus dem Stadtteil kommen mit eigenen Ideen wie gemeinsames Apfelsaft pressen oder Marmelade kochen auf das Projekt zu. Grundsätzlich sollen aber auch inhaltliche Schwerpunkte wie bspw. Kinderrechte, Antirassismus oder Geschlechterverhältnisse aufgegriffen werden; alles natürlich im Rahmen des eigenen Interesses der Gruppe. Auch hierbei werden gruppendynamische und spielerische Elemente aufgegriffen.

Bei den Falken bestimmen grundsätzlich die Kinder und Jugendlichen selbst über das Programm und die Umgangsformen mit. Dieses zentrale Element wird aufgegriffen, sodass die Kinder und Jugendlichen in einem ständigen Aushandlungsprozess, der durch die anwesenden Teamer*innen unterstützt und eng begleitet wird, mit den anderen Kindern und Jugendlichen stehen. Dabei übernehmen die Kinder und Jugendlichen Verantwortung und lernen, was es bedeutet Dinge gemeinsam zu entwickeln und umzusetzen. Der Grundgedanke ist dabei, dass junge Menschen nur über Erfahrungen eine Motivation zur Partizipation erlangen und sich einen positiven Bezug zur demokratischen Gesellschaft aneignen. Gleichzeitig haben sie die Möglichkeit in einem geschützten Rahmen gemeinsame Entscheidungsprozesse zu gestalten und Konfliktlösungsstrategien zu trainieren. So entwickeln sie gemeinsam ein demokratisches Bewusstsein, um gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit zu erkennen und sich dieser entgegen zu stellen.

Falls wir mit unserer kurzen Projektbeschreibung dein Interesse für Fragen oder dein Engagement geweckt haben sollten, dann schreibe oder rufe uns doch einfach an.

 

 

            

 

 

Die Projekte werden gefördert im Rahmen des Landesprogramm „Hessen – aktiv für Demokratie und gegen Extremismus“, Teil des Projekts des Hessischen Jugendrings „Werkstätten für Demokratie"